Schweigen des Angeklagten

Der Grundsatz „Niemand ist verpflichtet, sich selbst anzuklagen“ stellt einen zentralen Bestandteil des Strafverfahrensrecht dar. Er beinhaltet vor allem das Recht des Angeklagten oder Beschuldigten, zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen zu schweigen.Das Schweigen des Angeklagten darf bei der Strafzumessung nicht zu seinen Lasten herangezogen werden.