Internetstrafrecht Landsberg am Lech + bundesweit

Binärcode, Text Cyber crime

Das Internetstrafrecht, oder auch IT-Strafrecht war eigentlich keine spezielle Disziplin des Strafrechts. Ursprünglich war es lediglich ein Teilbereich des Internetrechts. Andere Bezeichnungen sind Online-Strafrecht, Computerstrafrecht oder Daten-Strafrecht.

Da das Internetrecht vielfältig ist und Straftaten im Zusammenhang mit dem Internet seit Jahren eine steigende Tendenz aufweisen, war eine Abgrenzung zu legalen Internetaktivitäten erforderlich. Daher wird das Internetstrafrecht zunehmend als Teilbereich des Strafrechts angesehen.

Trotzdem ist das Internetstrafrecht kein einheitlich abgrenzbares Rechtsgebiet. Denn es umfasst Tatbestände aus unterschiedlichen Rechtsgebieten.


Internetstrafrecht – Delikte


Das IT-Strafrecht lässt sich zunächst in zwei Deliktsgruppen unterteilen:

  • Delikte, deren gemeinsames Merkmal der Computer als Tatmittel oder Tatobjekt ist

Dazu gehören z.B. das Ausspähen von Daten (§ 202a StGB) oder der Computerbetrug (§ 263a StGB).

  • Delikte, die direkt über das Internet begangen werden oder sich gegen Daten richten, die über das Internet übertragen werden.

Hier sind insbesondere der sog. Hackerparagraf (§ 202c StGB), das Abfangen von Daten (§ 202b StGB) oder die Computersabotage (§ 303b StGB) zu berücksichtigen.


Daneben gibt es weitere Delikte, die für das Internetstrafrecht typisch sind – z.B. Urheberrechtsverletzungen oder Markenpiraterie.

Aber auch „klassische“ Straftaten haben zunehmend einen Bezug zum Internet. Das betrifft insbesondere die Tatbestände der Beleidigung, Nötigung oder Bedrohung.

Darüber hinaus werden auch Delikte, wie die Verbreitung, bzw. der Erwerb und Besitz von Kinderpornografie, bzw. Jugendpornografie, häufig über das Internet begangen.

Und nicht zuletzt ist auch der Handel mit Betäubungsmitteln nicht mehr allein auf die Straße beschränkt, sondern findet zunehmend auch über das sog. „Darknet“ statt.


Strafverfolgung von Internetdelikten


Während die Verfolgung von Internetdelikten vor Jahren noch problematisch war, hat sich das inzwischen geändert.

Sowohl die Staatsanwaltschaften, als auch die Polizei haben Sonderdezernate eingerichtet, um der technischen Entwicklung im IT-Strafrecht und dem Anstieg der Internetdelikte Herr zu werden. Das ermöglicht eine wesentlich effektivere Strafverfolgung, als das noch vor Jahren der Fall war.

Sie haben vor, sich über das Darknet Drogen zu beschaffen? Lassen Sie es! Die Ermittlungsbehörden sind Ihnen um Längen voraus.


Strafverteidigung bei Internetdelikten


Die Strafverfolgungsbehörden haben sich der technischen Entwicklung der Internet-Kriminalität angepasst. Es fehlt ihnen nicht mehr am technischen Verständnis der Sachlage.

Daher muss sich auch ein Strafverteidiger dieser Entwicklung anpassen. Da ich auch im IT-Recht tätig bin, bin ich in der Lage, eine Verbindung zwischen den technischen Sachverhalten und der strafrechtlichen Relevanz herzustellen.


Wenn Sie Beratung oder Vertretung in einer Internet-Strafsache benötigen, können Sie gern Kontakt zu meiner Kanzlei aufnehmen.

Ich bin bundesweit für Sie tätig.